Über Uns
Wir, dass sind Bernd, Sigrun und Lena Keilau, sind in dem kleinen Dorf Reden, einem Ortsteil von Pattensen, etwa 15 Kilometer von der niedersächsischen Landeshauptstadt Hannover entfernt, zuhause.



Hier wohnen wir


Tiere haben wir schon immer geliebt und so lebten mit uns Katzen, Fische, Vögel und mehrere Generationen Meerschweinchen. Nur für einen Hund fehlte leider lange die nötige Zeit. Doch im Jahr 2000, als Lena 10 Jahre und damit alt genug war, selbst einen Teil der Verantwortung, die mit der Hundehaltung verbunden ist, zu übernehmen und ich meine Arbeitszeit entsprechend umstellen konnte, war es dann endlich möglich, diesen lange gehegten Wunsch zu erfüllen.

Wir würden also einen Hund bekommen. Aber was für einer sollte es sein? Nicht zu groß, denn auch Lena sollte problemlos mit ihm spazieren gehen können. Aber allzu klein und ein "Schoßhündchen" sollte er auch nicht sein. Etwas längere Haare wären schön - aber nicht zu pflegeintensiv. Und natürlich ein "Anfängerhund", fröhlich, unkompliziert und ohne gesundheitliche Probleme. Wir wälzten Bücher, besuchten Ausstellungen und zogen schließlich einige Rassen in die engere Wahl. Darunter auch den Cairnterrier, den wir aber nur von Fotos und den Rassebeschreibungen kannten.

Nach einem Anruf bei der Welpenvermittlung des KFT (Klub für Terrier) stellten wir fest, dass es rund um Hannover etliche Cairnterrierzüchter gibt. Wir brauchten also gar nicht weit fahren, um uns weiter über die Rasse zu informieren. Und nachdem wir bei dem ersten Besuch bei einer Züchterin deren kleines Cairnrudel kennen gelernt hatten, war es gar keine Frage mehr: diese Rasse war genau die richtige für uns.

Der Zufall wollte es, dass gerade zum richtigen Zeitpunkt ein Wurf Cairnbabys im benachbarten Nordstemmen, bei den "Marienburg-Cairns" angekommen war. Dort fanden wir nicht nur unseren "Traumhund" Ciara, sondern es entwickelte sich auch ein enger Kontakt zu den Züchtern, Aenne und Peter Bartau, aus dem im Laufe der Zeit eine echte Freundschaft entstand.

Einmal mit dem Cairnvirus infiziert, stand für uns bald fest: Schöner als mit einem Cairn kann es nur mit zwei von diesen kleinen schottischen Schmusemonstern sein. Nach zwei Jahren zog "Marienburg-Cairns Finnegan" (Flynn) bei uns ein.




Klein-Flynn entwickelte sich zu einem ausgesprochen hübschen Jungrüden und Aenne und Peter schlugen vor, ihn doch einmal auf einer Ausstellung zu zeigen. Klar, warum nicht? Als es dann soweit war - die Internationale Rassehundeausstellung in Berlin 2003 - wurde mir doch etwas mulmig. Große Hallen, tausende Menschen und Hunde, die Konkurrenz sah toll aus und alle waren so professionell bei der Sache - die Aufregung war riesengroß. Für mich war mein Hund sowieso der tollste von allen, aber wie würde das das kritische Auge des Zuchtrichters sehen?? Vor allem mit einer Hundeführerin am anderen Ende der Leine, die sich vor Lampenfieber im Ring verläuft? Natürlich hatten Peter und Aenne mit Flynn und uns geübt, aber als es dann ernst wurde..... Aber der Richter, ein netter Herr aus Norwegen, sah großzügig über das dilettantische "Handling" hinweg und bewertete Flynn mit "Vorzüglich" und einem dritten Platz. Am nächsten Tag lief es Dank guter Ratschläge und Unterstützung meiner erfahrenen Ausstellerkollegen noch besser und Flynn erhielt eine Reserveanwartschaft auf den Titel des KfT-Jugendchampions. Seine Wurfschwester Lissy, die bei Aenne und Peter geblieben war, bekam gleich darauf sogar die Anwartschaft.

Diese erste Ausstellung war ein tolles Erlebnis. Wir lernten eine Menge nette hundebegeisterte Leute und viele schöne Hunde kennen ... und hatten ein neues Hobby. Es sah auch ganz so aus, als ob Flynn ebenfalls seinen Spaß an den Wochenendausflügen hatte, auch wenn das dauernde im-Kreis-Rumlaufen ihm wohl doch eher überflüssig erschien. Wichtiger waren ihm da schon die vielen interessanten Hundedamen, jede Menge zusätzliche Streicheleinheiten und Extra-Leckerlies :)



Buffy - Ausstellung in Burgdorf



Über die Ausstellungen ergaben sich viele Kontakte zu anderen Ausstellern und Züchtern. Wir lernten eine Menge über Hunde, Hundezucht und alles was damit zusammenhängt und irgendwann kam der Wunsch auf, selbst Cairnterrier zu züchten. Es begann die Suche nach einer geeigneten Zuchthündin. Wir hatten bestimmte Vorstellungen und mussten feststellen, dass das, was man sich in der Theorie so schön zusammenplant, nicht so einfach in die Praxis umzusetzen ist. Und so hat es noch einige Jahre gedauert, bis am 11.06.2008 unser erster Cairn Terrier-Wurf das Licht der Welt erblickte. In dieser Zeit hatten wir viele tolle Erlebnisse, aber es gab auch Enttäuschungen und schwierige Entscheidungen. Besonders schwer ist es uns gefallen, uns von unserer Buffy wieder zu trennen. Welch ein Glück, dass sie ganz in unserer Nähe ein wunderbares neues Zuhause gefunden hat und wir sie nach wie vor oft sehen können.

Nun haben wir also erste Erfahrungen als Züchter gemacht und hoffen, dass wir unser Ziel, gesunde und fröhliche Cainr Terrier zu züchten, die richtigen Familien für sie zu finden und ihnen einen optimalen Start ins Leben zu ermöglichen, verwirklichen können. Wir möchten den neuen Besitzern unserer Finnegans-Kinder ein Hundeleben lang mit Rat und Tat zur Seite stehen und wünschen uns von ihnen, dass sie sich ihre Entscheidung für einen Cairn Terrier aus unserer Zucht gut überlegt haben, bereit sind, sich über die Bedürfnisse und die notwendige Erziehung eines Hundes zu informieren und danach zu handeln, und natürlich, dass sie hin und wieder von sich hören lassen.





Vanja und ihre Babies - 1 Woche alt


Zum Seitenanfang
Zuletzt Aktualisiert: 12.06.17 um 20:23
Adminstration (Anmelden)